Virtuelle Tour

Ein realitätsnahes Erlebnis: Virtuelle Touren vermitteln Interessenten das Gefühl, selbst vor Ort zu sein. Hotels, Museen, Sportstätten und andere hinterlassen mit einer eigenen virtuellen Tour einen bleibenden Eindruck. 3D Rundgänge bieten die einzigartige Chance, Realität über das Internet zu vermitteln und beim Interessenten ein intensives Gefühl für das Angebot zu hinterlassen.

Virtuelle Tour

Virtuelle Bewegungsfreiheiten wie vor Ort

Virtuelle Touren bestehen aus einer Reihe Panoramabilder, die im 360 Grad Kugelpanorama aufgenommen worden sind. Innerhalb der einzelnen Panoramabilder sind interaktive Elemente verbaut. So haben Betrachter beispielsweise die Möglichkeit, ihre Sicht durch Mausbewegungen nach oben, unten und zur Seite zu schwenken. Meistens können Details durch Zoomen deutlicher gezeigt werden. Ungestört darf sich der Betrachter frei umsehen und bei Bedarf den nächsten Raum erkunden.

Typischerweise stellen Türen Sprungstellen dar, durch welche der Betrachter virtuell in einen weiteren Raum gelangt. Führt die Tür durch eine größere Umgebung mit einer Vielzahl interessanter Räume, dann ist sicherzustellen, dass sich der Zuschauer bei der virtuellen Tour zurechtfindet. Unterstützend kann ein Standortplan mit dem groben Umriss der gesamten Räumlichkeiten eingeblendet werden. Erklärungen, was sich in den weiteren Räumlichkeiten erkunden lässt, dürfen ebenfalls nicht fehlen.

Einfache und individuelle Integration

Stil und Farbgebung der virtuellen Tour sollten sich dem Design einer Webseite anpassen. Wichtig ist deshalb die grafische Gestaltung der Navigationselemente. MAKAMI images bietet eine einfache Lösung zur individuellen Anpassung. Der Kunde hat die Möglichkeit, Design und Steuerung der virtuellen Tour selbstständig anzupassen und bei Bedarf jederzeit zu ändern.

Virtuelle Touren lassen sich sehr einfach in eine Internetseite integrieren. Sie sind im Format HTML5 gespeichert. Jeder Internetbrowser kann diese ohne Zusatzprogramme und Installationen erkennen und wiedergeben. Auch auf Smartphones und Tablet-PCs ist die reibungslose Navigation innerhalb der virtuellen Tour möglich.

Tiefergehende Informationen in jedem Raum

Virtuelle Touren sind für den Betrachter spannend und interessant. Es bietet sich an, den Rundgang mit weiteren Informationen zu unterlegen. Highlights der einzelnen Räume können mit Textfeldern und wenigen Sätzen näher beleuchtet und erklärt werden. Cleverer ist es, den Betrachter selbst entscheiden zu lassen, zu welchen Objekten er nähere Informationen erhalten möchte. In der Eingangshalle eines Museums kann der Betrachter beispielsweise mit einem Klick auf die Kasse einen Blick auf die Eintrittspreise werfen. Nähere Angaben zu gezeigten Bildern werden eingeblendet, wenn der Zuschauer auf ein Gemälde klickt.

Echte 360 Grad Kugelpanoramen

Realitätsnah sind virtuelle Touren nur dann, wenn für die Panoramabilder 360 Grad Kugelpanoramen verwendet wurden. Bildlich steht der Betrachter in der Mitte einer Kugel an deren Innenseiten das Bild projiziert wird. Das Panorama baut sich also komplett um den Zuschauer auf. Er taucht in eine andere Welt ein und bekommt dadurch ein reales Gefühl vom Raum und der Umgebung. Auf der Horizontalen wird das Bild im vollen Bildwinkel von 360 Grad, in der Vertikalen mit 180 Grad dargestellt.

Bei MAKAMI images setzt man für virtuelle Touren auf Kugelpanoramen. Nur dadurch wird die volle Freiheit deutlich, die innerhalb eines 3D Rundgangs möglich ist. Der Vorteil dieser Darstellung liegt in der erzeugten Stimmung. Auch über das Internet können Gegenstände und Objekte innerhalb des Raumes ihre Wirkung entfalten. Bilder, die auf einem üblichen Foto kaum Beachtung finden, sind im 360 Grad Panorama ein Hingucker. 360 Grad Bilder übertragen die Atmosphäre eines Raumes auf den Computerbildschirm des Betrachters.

Mit Sorgfalt virtuelle Touren erstellen

Virtuelle Ausflüge sind werbewirksame Maßnahmen, die Interessenten laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung GFK von 2001 länger auf einer Internetseite halten und einen hohen Wiedererkennungswert besitzen. Nichts ist deshalb ärgerlicher als eine halbherzig und unprofessionell erstellte virtuelle Tour. Profis wie das Team von MAKAMI images wissen: um virtuelle Touren zu erstellen bedarf es vor allem viel Sorgfalt.

Mit dem Aufnehmen von Einzelbildern und der digitalen Nachbearbeitung ist es bei dem Erstellen nicht getan. Alle Fotos müssen hohen Standards gerecht werden. Schließlich hat der Betrachter später individuelle Freiheiten, sich in den 360 Grad Bildern umzusehen. Adrian Schäfer setzt ein Kugelpanorama deshalb aus bis zu 100 Einzelbildern zusammen. So können hohe Anforderungen an die Auflösung der Bilder eingehalten werden. Benutzt wird professionelle und hochwertige Ausrüstung, mit der eine erstklassige Bildqualität garantiert ist.

Für Unternehmen können Fehler bei der Bildbearbeitung und Objekte auf Fotos, die dort nicht hingehören sehr peinlich sein. Bei MAKAMI images wird deshalb jeder Raum grob auf eventuelle Störfaktoren untersucht. Auch die Bilder werden direkt vor Ort kontrolliert, um fehlerhafte Fotos im Zweifelsfall austauschen zu können. Häufige Problemquellen sind Spiegelungen und Schatten. Durch unterschiedliche Kamerastandorte können außerdem sogenannte Parallaxenfehler auftreten. Ein Objekt kann sich optisch verschieben, wenn sich der Blickwinkel ändert. Diese Probleme treten häufig auf, können vom MAKAMI images Team aber direkt vor Ort beseitigt werden.